Grundlegenede Strukturen von Processing

 

 

Ein Processing-Programm ist normalerweise in folgende Abschnitte untergliedert:

 

1.  Bereich der Variablendeklarationen

2.  Setup-Funktion:  Anweisungen, die beim Start des Programms ausgeführt werden. Beispiel: Aufbau des                    Hintergrunds.

3. Loop- oder Draw-Funktion: Zyklische Abfrage nach Eingaben seitens des Anwenders

4. Eigene Funktionen mit verschiedenen Aufgaben und frei wählbaren Namen.

 

Bei Punkt 3. handelt es sich um eine Endlosschleife, in die das Programm nach dem Start springt. In dieser Endlosschleife wartet das Programm, bis der Anwender einen Menü-Button anklickt oder eine Taste des Keyboards drückt, ähnlich wie bei der Funktion main in C.

 

Von dieser zentralen Schleife kann das Programm in beliebig viele Unterprogramme (Funktionen) mit beliebigen Namen verzweigen (Punkt 4.).

 

Die Namen Draw und Loop sind vorgeschrieben. Wenn in der zentralen Schleife die Mausposition abgefragt wird, muss sie den Namen draw besitzen.

 

 

Beispiele:

// ############################### Bereich der Variablendeklarationen

// ############################### Deklaration eines zweidimensionalen Arrays:

int [ ] [ ] life = new int [450] [300];

// wird in diesem Programm nicht verwendet 

// ############################### Deklaration einer Integer-Variablen:

int summe;

int n;

float p;

// Wird in diesem Programm nicht verwendet

// ############################### Deklaration einer Integer-Variablen mit Wertzuweisung:

 

// z.B: Koordinaten eines Buttons 

int a =10

int b =60

int c =20

int d =30

 

// ###############################  setup-Funktion:

 

void setup ()

{

size(1180,630);  // Bestimmung der Größe des Programmfensters in Pixeln

}

 

// ############################### draw-Funktion (Endlosschleife):

 

void draw ()

{

 

  if (mousePressed)

     {

 

        if ((mouseX > a) & (mouseX < b) & (mouseY > c) & (mouseY < d))

            

           {

              funktion_1 () ;

           }

     }

}

 

 // ########################## Erste Unterfunktion

 

void funktion_1 ()

 

{

stroke (0,0,0);

fill (255,0,0)

rect(100,200,80,40);

}

 

Was macht dieses Programm?

Das Programm hat lediglich eine didaktische Aufgabe und macht nichts Sinnvolles:

In der draw-Schleife wird abgefragt, ob die Maus gedrückt ist (if mousePressed). Wenn dies der Fall ist,

werden die Koordinaten der Maus abgefragt (mouseX, mouseY).

Befindet sich die Maus innerhalb der durch die Variablen angegebenen Koordinaten (das könnte ein Button sein), so wird die Funktion mit dem frei gewählten Namen funktion_1 aufgerufen. In dieser Funktion zeichnet das Programm ein rotes Rechteck von 80 mal 40 Pixeln Kantenlänge an die Koordinaten X = 100 und Y = 200 (linke, obere Ecke des Rechtecks).

 

Mehr zu den Processing-Syntax-Regeln finden Sie unter Processing -> Wichtige Syntaxregeln